Grafikliebhaber | Onlineshop für Grafische Kunst
Historische Ortsansicht. Radierung / Strichätzung, 1816. Von Johann Adolph Darnstedt, nach Johann Jacob Wagner. 9,6 x 7,5 cm (Darstellung) / 12 x 9 cm (Blatt) / 16,5 x 10 cm (Trägerblatt).

Aus: Gottlieb Wilhelm Becker, Taschenbuch zum geselligen Vergnügen (Leipzig: Gleditsch 1809-1816). - In der Platte rechts unten signiert "Darnstedt sc." Darunter betitelt. - Blatt alt auf Büttenpapier aufgezogen. Im linken Rand leicht leimschattig. Insgesamt aber guter Zustand.

Johann Adolph Darnstedt (1769 Auma - 1844 Dresden). Deutscher Landschaftszeichner und Radierer. Kam 1784 nach Dresden, wo er Zeichenunterricht an der Kunstakademie nahm, um ab 1790 beim Hofkupferstecher Christian Gottfried Schultze zu studieren. Arbeitete nach dem Studium als Stecher in Dresden und brachte zunächst 1796 die Folge "16 Stück Landschaften nach der Natur aus dem Plauenschen Grunde" heraus. Zwei um 1801 radierte Blätter nach Dietricy ("Der Weise" und "Der Weise unter den Hirten") erbrachten ihm die Empfehlung des Akademiedirektors Graf Marcolini für eine jährliche Besoldung durch den sächsischen König, die er ab 1804 erhielt. 1811 Ernennung zum Mitglied der Dresdner Akademie, es folgten die Akademien in Berlin, Mailand, Kopenhagen und St. Petersburg. 1815 Ernennung zum außerordentlichen Professor. Strebte vergeblich die Nachfolge Adrian Zinggs in dessen ordentliche Professur an. Erkrankte 1819 durch Überanstrengung bei der Arbeit an der nach Domenico Quaglio gefertigten Platte "Ansicht der Domkirche zu Köln" am schwarzen Star und erblindete zunehmend, weshalb er 1829 in den Ruhestand trat. Darnstedt zählt zu den besten Landschaftsradierern seiner Zeit. Sein Werk fand u.a. die Anerkennung Goethes. Seine Blätter nach Johann Georg Wagner, Johann Christian Klengel oder auch Philipp Otto Runge ("Die Tageszeiten", 1803–05) suchen ihresgleichen. Für den Dresdner Gelehrten Wilhelm Gottlieb Becker (1753-1813) schuf er zahlreiche Illustrationen: So für dessen "Taschenbuch", das "Augusteum", das "Seifersdorfer Tal" (1792), schließlich 40 Kupfer nach eigener Zeichnung zu Beckers Beschreibung des Plauenschen Grundes (1799).

Johann Jacob Wagner (1766 Leipzig - 1834 Leipzig). Deutscher Zeichner, Kupferstecher und Radierer. Schüler von Adam Friedrich Oeser und Johann Friedrich Bause. Stach nach fremden Vorlagen zahlreiche Landschaften, Ereignisblätter und Vignetten. Nach eigener Idee von ihm die "Siegesplätze der Völkerschlacht oder Ansichten der Dörfer bei Leipzig" 1814/15.

60,00 EUR (incl. MwSt.)

Folgende Werke könnten Ihnen auch gefallen:

Loschwitz (Dresden). - Blick über die Elbe nach Blasewitz. - Pescheck...

Historische Ortsansicht. Radierung / Strichätzung, 1830. Von Carl Pes...

€ 100,00

Loschwitz (Dresden). - Mühlen im Loschwitzgrund. - Günther.

Historische Ortsansicht. Radierung / Umrissradierung, auf Büttenpapie...

€ 180,00

Schubert, Otto. - "Landschaft in Loschwitz".

Lithografie / Kreidelithografie, auf Büttenpapier, aquarelliert, um 1...

€ 300,00

Schubert, Otto. - "In Loschwitz".

Lithografie / Kreidelithografie, um 1925. Von Otto Schubert. 30,0 x 40...

€ 180,00

Pukall, Egon. - "Elbhang in Loschwitz".

Aquarell, über Bleistift, 1965. Von Egon Pukall. 36,0 x 38,5 cm (Dars...

€ 650,00

Klotz, Siegfried. - "Schillerstraße in Loschwitz".

Radierung / Kaltnadel, mit Plattenton, auf Weißenborn-Bütten, 1970. ...

€ 300,00

Loschwitz (Dresden). - Gesamtansicht. - Williard. - "Panorama von Losc...

Historische Ortsansicht. Lithografie / Tonlithografie, um 1860. Von Ha...

€ 1200,00

Naumann, Hermann. - "Herbst in Loschwitz".

Aquarell, auf Büttenkarton, 1992. Von Hermann Naumann. 54,5 x 76 cm (...

€ 1200,00

Haselhuhn, Werner. - "Winterlicher Garten am Blauen Wunder".

Zeichnung / Pastellkreide, auf hellgrauem Büttenpapier, 1979. Von Wer...

€ 380,00

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Anbieter

Versandkosten  

6,00 EUR Deutschland
14,00 EUR Europa
32,00 EUR Weltweit