Grafikliebhaber | Onlineshop für Grafische Kunst
Kupferstich / Linienstich, alt aquarelliert, auf Büttenpapier, 1805. 6,4 x 14,8 cm (Darstellungen) / 24 x 18,5 cm (Blatt).

Aus: Friedrich Justin Bertuch, Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten, und allerhand andern unterrichtenden Gegenständen ... (Weimar: Industrie-Comptoir 1805), Bd. 5. - In der Platte bezeichnet und nummeriert. - Kommentar im Band: "Das Stiergefecht, gehört leider noch immer zu den Volkslustbarkeiten der Spanier, und Tausende von Zuschauern weiden sich an dem Schauspiele, einen armen Stier auf das erbärmlichste zu Tode martern zu sehen. (...) Die Stiergefechte werden in Madrid und in andern Städten Spaniens auf eigends dazu bestimmten länglichrunden Schauplatzen gehalten. Rings herum läuft eine Wand als Einfassung, und dahinter sind die erhöhten Sietze für die Zuschauer. Die Kampfstiere, die meistens von dunkelbrauner Andalusischer Raçe sind, werden in eigenen festen Behältnissen unter den Sitzen der Zuschauer aufbewahrt, und kurz vor dem Kampfe durch Pikenstiche wüthend gemacht. Nun wird der gereizte Stier auf den Kampfplatz gelassen; die Picadores oder Pikenire zu Pferde (Fig. 1.) erwarten ihn. Voller Wuth rennt der Stier auf sie an, doch mit grosser Behendigkeit weichen sie ihm mit ihren leichten Pferden aus, und verwunden ihn mit ihren langen Piken. Oftmals aber rennt der Stier das Pferd zu Boden; alsdann springen andere Kämpfer herzu, werfen dem Stiere ein rothes Tuch über den Kopf, wodurch der Picador Zeit gewinnt, sich zu retten und ein anderes Pferd zu besteigen. - Jetzt verlassen nun die Pikenire den Kampfplatz, und die Bandilleros (Fig. 2.) treten auf. Diese leichten Fusskämpfer werden dem wüthenden Stiere kleine eiserne Wurfspiesse mit Wiederhaken, woran bunte Streifen und Fähnchen befestigt sind, auf den Körper, und entgehen durch geschickte Seitensprünge seinen Angriffen; ist der von Blut triefende Stier nun beinahe matt, so tritt der Matador, d.i. der Todtstecher, auf (Fig. 3). Mit geübter Hand hält er dem Stiere, der ganz geblendet vor Wuth ist, ein rothes Tuch vor. Verzweifelnd stürzt das unglückliche Thier darauf zu, und in demselben Augenblicke giebt ihm der Matador einen tödtlichen Stoss mit einem kurzen Schwerdte in den Nacken. So bald der Stier todt ist, so kommen Zugpferde in den Kampfplatz; man spannt sie vor den Stier, und so schleift man ihn unter grossem Jubel der Zuschauer aus der Bahn." - Papier gering fleckig. Kolorit gut erhalten. Insgesamt guter Zustand.

120,00 EUR (incl. MwSt.)

Folgende Werke könnten Ihnen auch gefallen:

Geiger, Willi. - "Der Stierkämpfer".

Radierung / Strichätzung & Kaltnadel, mit Plattenton, in Schwarz, auf...

€ 180,00

Geiger, Willi. - "Stierkampf (Torero in der Arena)".

Radierung / Strichätzung, auf Büttenpapier, 1914. Von Willi Geiger. ...

€ 90,00

Bischof, Linde. - "Im Tierpark".

Radierung / Strichätzung & Roulette, mit Plattenton, 1986. Von Linde ...

€ 90,00

Naumann, Hermann. - Keine Wolke stille hält (Dauthendey). - Blatt 24....

Farbholzschnitt, in Grün & Schwarz, auf wolkigem Büttenkarton, 1969....

€ 100,00

Glas, Erich. - "Der Löwe mit anderen Tieren auf der Jagd (Äsop)".

Holzschnitt, in Schwarz, auf gelblichem China, 1920. Von Erich Glas. 1...

€ 110,00

Sell, Lothar. - Zu Lessing. - "Der Hirsch und der Stier".

Holzschnitt, auf Büttenpapier, 1993. Von Lothar Sell. Auflage Exempla...

€ 200,00

John, Joachim. - "America latina".

Radierung / Aquatinta & Strichätzung, in Schwarz, auf schwerem Hahnem...

€ 280,00

Reinhart, Johann Christian. - "Der Stier vor der Fontaine".

Radierung / Strichätzung, in Schwarz, auf gelbem Velinkarton, 1812. V...

€ 190,00

Großmann, Rudolf. - Kuh und Kälbchen. - "Stall".

Lithografie / Kreide- & Federlithografie, 1923. Von Rudolf Großmann. ...

€ 60,00

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Anbieter

Versandkosten  

6,00 EUR Deutschland
14,00 EUR Europa
32,00 EUR Weltweit