Grafikliebhaber | Onlineshop für Grafische Kunst
Radierung, 1892. Von William Unger, nach Friedrich von Amerling. 29,2 x 22,0 cm (Darstellung) / 33,5 x 24 cm (Blatt).

Aus: Die vervielfältigende Kunst der Gegenwart. Die Radierung der Gegenwart in Europa und Nordamerika (Wien: Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst 1892), Bd. 3. - In der Platte rechts unten signiert "W. UNGER SC.T"; dazu mittig betitelt. - In dem für Unger charakteristischen malerischen Zusammenklang des Hell-Dunkel. - Hervorragender Zustand.

William Unger (1837 Hannover - 1932 Innsbruck). Deutscher Radierer, Kupferstecher und Aquarellmaler. Sohn des Kunsthistorikers Friedrich Wilhelm Unger, Onkel das Malerradierers Otto Ubbelohde. Studierte 1854 an der Düsseldorfer Akademie bei Joseph Keller, ab 1857 an der Münchner Akademie bei Julius Thäter. Ging 1865 nach Leipzig, wo er für die Verleger Brockhaus, Hirzel, Weigel und Wigand arbeitete. Wandte sich 1866 auf Anregung Wilhelm von Bode dem Reproduktionsstich, eigentlich der Reproduktionsradierung zu. In der Wiedergabe der malerischen Tonwerte der Gemälde erzielte er vortreffliche Ergebnisse. 1871 vom Großherzog zu Sachsen-Weimar zum Professor ernannt ging er 1872 nach Wien, später nach Ober-St.-Veit bei Wien und schließlich 1919 nach Innsbruck. Seit 1881 war er Lehrer für Radierkunst an der Kunstgewerbeschule in Innsbruck, 1894-1908 Lehrer an der dortigen Akademie. Neben den zahlenmäßig überwiegenden reproduzierenden Blättern entstanden auch an die 200 Originalradierungen, darunter Motive aus Lovran bei Opatija, aus Amalfi, Messina, Catania, Amsterdam und Ober St. Veit.

Friedrich von Amerling (1803 Spittelberg - 1887 Wien). Österreichischer Maler, neben Ferdinand Georg Waldmüller einer der angesehensten Porträtmaler des 19. Jahrhunderts. 1815-24 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, zuerst bei Josef Klieber, später bei Hubert Maurer und Karl Gselhofer. 1824-26 Studium an der Prager Akademie bei Joseph Bergler d.J. 1827/28 Aufenthalt in London, wo er vom Porträtmaler Thomas Lawrence beeinflusst wurde. Später Mitarbeit im Atelier von Horace Vernet in Paris. 1828 Rückkehr nach Wien, wo er Aufträge für das österreichische Kaiserhause, den Adel und das Bürgertum ausführte.

60,00 EUR (incl. MwSt.)

Folgende Werke könnten Ihnen auch gefallen:

Monogrammist HGO. - Lachender Alter.

Radierung / Strichätzung & Roulette, mit Plattenton, auf PL-BAS-Bütt...

€ 90,00

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Anbieter

Versandkosten  

6,00 EUR Deutschland
14,00 EUR Europa
32,00 EUR Weltweit